Männer 2. Liga: Ohne Chance gegen den KTV Muotathal

Am vergangenen Samstag begann für die Einsiedler Handballer das Abenteuer 2. Liga auf fremdem Boden in Muotathal. Die Einheimischen welche seit Jahren ein eingespieltes Team sind und sich immer wieder in den vorderen Rängen wiederfinden, spielten mit den Einsiedlern Katz und Maus und siegten verdien mit 36:26.

Der Start in die Partie gelang dem neuen Fanion-Team des HCE’s nicht optimal. Man bekundete grosse Mühe, sich in gute Abschlussposition zu bringen und agierte viel zu nervös. Die Muotathaler spielten ganz im Gegensatz das Ihre Programm ab und erzielten Treffer um Treffer. Nach 10 gespielten Minuten genossen diese schon einen komfortablen Vorsprung mit 9:2. Mit einem Wechsel am Rückraum mit dem routinierten Christoph Tschannen kam etwas Ruhe auf Einsiedler Seite, sodass es auch für diese einfacher wurde, Tore zu erzielen. Die beiden Mannschaften wechselten sich nun mit dem Tore schiessen ab. Sodass es zur Pause 19:12 für die Hausherren stand.

Coach Stefan Bisig schien seine Aufstellung für die zweite Halbzeit gefunden zu haben, welche dem Gegner am meisten “Schaden” zurichten konnte. Das Tempo soll weiter hoch gehalten werden und die einfachen Dinge richtig gemacht. So sollte das Mittel zum Ziel lauten. Voller Motivation kamen die Einsiedler sodann auch aus der Kabine. Der Plan ging dann auch auf, und sie konnten den Rückstand auf 19:15 verkürzen. Dies sollte aber auch das höchste der Gefühle für die Einsiedler sein. Man baute im Angriff unerklärlicherweise zu stark ab und versuchte die “schwierigen” Dinge, welche zu oft in einem Ballbesitz beim Gegner endeten. Diese wussten die Geschenke grösstenteils auszunutzen und zogen wieder davon. Nach einer Auszeit und einem personellen Wechseln wollte man sich wieder auf den Gameplan besinnen. Wieder funktionierte das Einsiedler Spiel besser, doch leider war es zu spät, um das Spiel noch zu drehen. Der Endstand von 36:26 wenige Sekunden vor Schluss besiegelte die erste Niederlage der Einsiedler in der neuen Saison.

Zu viele Eigenfehler und eine Schwäche im Abschluss liessen leider nie ein spannendes Spiel aufkommen. Für die weitere Saison kann die Mannschaft aber sehr viel mitnehmen. Es lag in der eigenen Hand ein besseres Resultat zu erzielen. Die nächsten zwei Wochen werden im Training intensiv genutzt, um am 14. September auswärts gegen Willisau eine bessere Leistung abrufen zu können.

Es spielten; Achermann Roman, Schönbächler Roger, Kälin Kevin, Frei Kevin, Moser Robin, Rothlin Elias, Trütsch David, Sutter Christoph, Horat Manuel, Flückiger Valentin, Kälin Thomas, Heinzer Pascal, Maag Christian, Tschannen Christoph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.